Das Deutsche Apotheken-Museum
im Heidelberger Schloss

Logo Deutsches Apotheken-Museum
Menü

Aachen, Couven-Museum, 17.11.2018 – 24.03.2019

"Kräuter, Mörser, Pillendreher – Die Sammlung Jena zu Gast im Haus Monheim"

Aachens wohl berühmteste Apothekerfamilie sind die Monheims. Ihre Bedeutung für die regionale Geschichte der Pharmazeutik und der analytischen Chemie und natürlich für die Entwicklung der Aachener Schokoladenindustrie ist in der Vergangenheit bereits gewürdigt worden. Eine große Auswahl besonderer Stücke aus der Privat-
sammlung Jena (Essen) ermöglicht es nun, das Thema neu aufzugreifen.

[weiter lesen]

Nürnberg, Museum für Kommunikation, 20.09.2018 - 10.03.2019

„Die Nacht. Alles außer Schlaf“

Die meisten Menschen nutzen die Nacht zum Schlafen. Doch was passiert, wenn wir den Schlaf aussetzen und die Nacht durchwachen?

[weiter lesen]

Essen, Stiftung Ruhr-Museum, UNESCO-Welterbe Zollverein, 27.04. – 11.11.2018

„Das Zeitalter der Kohle. Eine europäische Geschichte“

2018 ist „Schicht im Schacht“, dann endet der deutsche Steinkohlenbergbau. Damit geht ein wichtiges Zeitalter nicht nur der deutschen, sondern auch der europäischen Geschichte zu Ende. Der Bergbau prägte 200 Jahre lang Industrie und Infrastruktur, die gesellschaftlichen Verhältnisse und das soziale Leben. Vor allem im Ruhrgebiet hat die Kohle die Arbeit, den Alltag und die Mentalität der Menschen stark beeinflusst. Den Abschied von der Kohle nehmen das Essener Ruhr Museum und das Deutsche Bergbau-Museum Bochum zum Anlass, um mit „Das Zeitalter der Kohle. Eine europäische Geschichte“ erstmals eine gemeinsame Ausstellung zu zeigen.

[Weiterlesen]

Berlin, Medizinhistorisches Museum der Charité, 21.04. – 18.11.2018

„Scheintot. Über die Ungewissheit des Todes und die Angst, lebendig begraben zu werden“

Wann ist ein Mensch tot? Hat sich die Definition der Grenzlinie zwischen Leben und Tod in der historischen Entwicklung verändert? Diesen Fragen geht die neue Sonderausstellung „Scheintot. Über die Ungewissheit des Todes und die Angst, lebendig begraben zu werden“ im Berliner Medizinhistorischen Museum (BMM) der Charité nach.

[weiter lesen]