„Alchymie“ - Von mehr oder weniger erfolgreichen Alchemisten

Mit dieser Themenführung wenden wir uns an Besucher, die das Deutsche Apotheken-Museum unter dem Blickwinkel Alchemie kennenlernen möchten. Dabei lüften wir das Geheimnis um den Stein der Weisen, der nicht nur minderwertige Metalle zu Gold veredeln, sondern auch den Körper von Krankheiten befreien sollte:

Die Verbindung von Alchemie und Heilkunde mündete im 17. Jh. in die so genannte Chemiatrie, die „chymische“ Medizin als wirksamste Arznei propagierte. Diese Entwicklung ist vor allem den Anhängern des legendenumwobenen Arztes und Alchemikers Paracelsus zu verdanken. Dessen Quecksilber-, Antimon- und Vitriol-Kuren sind heutigen Patienten jedoch eher nicht mehr zu empfehlen…

Neben seriösen „Chymisten“ trieben bis ins 18. Jh. hinein aber auch noch vorgebliche Goldmacher ihr Unwesen – nicht allen diesen Scharlatanen gelang es dabei, den Kopf noch rechtzeitig aus der Schlinge zu ziehen.

Datum: Freitag, 24. Januar 2020
Beginn: 18:00 Uhr
Dauer: ca. 60 - 75 Minuten
Preis: € 8,50/Person; Bezahlung vor Ort an der Abendkasse
Treffpunkt: Eingangsraum Deutsches Apotheken-Museum
Anmeldung: Wir bitten um Voranmeldung, per e-mail oder telefonisch
Ansprechpartnerin: Anne Roestel / Tanja Schädle
E-Mail: info@deutsches-apotheken-museum.de
Telefonnr.: 06221-25880 (vormittags telefonisch; nachmittags bitte per e-mail oder AB nutzen)